Sauber ohne Sauerei – Wartungsarbeit an Temperierkanälen effektiv reduzieren

Manfred Boretius, 26. June 2020

 

Konturnahe Temperierung bringt grosse Vorteile im Werkzeug- und Formenbau. Bei der Herstellung von Kunststoff- und Durckgussbauteilen reduziert sie lange Abkühlzeiten und somit die Zykluszeit signifikant. Das gezielte Temperaturmanagement verbessert zudem die Formgenauigkeit der Bauteile.

Die Kanalstrukturen eines konturnah temperierten Werkzeugeinsatzes können sehr fein und komplex sein. Damit die präzise Kontrolle der Temperatur sichergestellt ist, müssen die Temperierkanäle für den Durchfluss des Temperiermediums offen bleiben. Geschieht dies nicht oder nur unzureichend sind auf Dauer Wartungsarbeiten erforderlich, die alles andere als effizient sind.

Konditionierung des Kühlmittels

Schmutzpartikel im Kühlmittel können Temperierkanäle sehr schnell verstopfen und sind bei komplexen Kühlkanalstrukturen schwer zu entfernen. In jedem Fall verursacht eine Reinigung einen hohen Zeit- und Kostenaufwand. Im schlimmsten Fall können verstopfte Temperierkanäle die Werkzeugeinsätze komplett unbrauchbar machen, egal wie viel Zeit und Arbeitskraft bereits in eine Wartung investiert wurde. Da muss nicht mehr sein.

Mittlerweile gibt es gute Lösungen, die das Übel an der Wurzel anpacken und bekämpfen.

Edelstahl-Leitungsfilter sorgt für freien Durchfluss

Um verstopfte Temperierkanäle zu vermeiden, liegt es nahe die in Temperiermedien vorhandenen Schmutzpartikel gar nicht erst in die Kanäle gelangen zu lassen. Alles, was dafür notwendig ist, ist ein geeigneter Filter. Diesen bietet die iQtemp GmbH, das Kompetenzzentrum der Listemann Gruppe für die konturnahe Temperierung von Spritz- und Druckgusswerkzeugen.

Screen Shot 2020-02-28 at 11.13.57

Bild 1: Edelstahl-Leitungsfilter LF 80-200 iQtemp

Hohe Filterleistung

Der Edelstahl-Leitungsfilter LF 80-200 lässt sich an das Werkzeug anflanschen oder direkt an Temperiergeräten betreiben. Das sternförmig gefaltete Edelstahlsieb verhindert das Eindringen in die Temperierkanäle von sämtlichen Partikeln, die grösser als 200 μm sind.

Für viele Temperiermedien & Temperaturbereiche geeignet

Der Filter ist für Kühlmittel auf Wasser- oder Öl-Basis mit einer Durchflussmenge von bis zu 80 l/min geeignet und bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in einem Temperaturbereich von -10 bis 260 °C und einem Druck von 16 bar.

Leicht zu säubern

Der Filter sorgt nicht nur dafür, dass die feinen Temperierkanäle sauber bleiben, sondern kann auch leicht entnommen und gereinigt werden. Das Filtergehäuse bleibt dabei im Systemkreis und der Filtereinsatz wird mit Druckluft, Ultraschallbad oder Hochdruckreiniger gereinigt.

 

Neue Beschichtung bietet effektiven Oberflächenschutz

Ein weiteres Thema im Zusammenhang mit der Wartung von Temperierkanälen ist die Ablagerung von Kalk oder Korrosionsprodukten. Diese verengt mit der Zeit den Kanalquerschnitt und beeinflusst auch den Wärmeübergang des Temperiermediums. Bisher gab es kaum einen effektiven Schutz, vor allem bei additiv gefertigten, konturnahen Temperierkanälen. Um auch hier eine wartungsarme und lange Nutzung der Werkzeugeinsätze zu ermöglichen, musste auch hier eine gute Lösung entwickelt werden.

 

Unbeschichtete und beschichte Kanäle nach 230 Stunden Salzsprühnebeltest

Bild 2: Unbeschichtete und beschichte Kanäle nach 230 Stunden Salzsprühnebeltest  iQtemp

 

Aktiv-Schutz gegen Korrosion

Dieser ist verfügbar durch die Entwicklung einer speziellen Beschichtung für konturnahe Temperierkanäle, AnoxPro. Im Gegensatz zu anderen Beschichtungen, die nur aus passiven Schichten bestehen, hält AnoxPro aktiv dagegen. Das innovative Lacksystem enthält metallische Partikel, die als Opferanode wirken und so dem Grundmaterial auch bei kleineren Defekten einen dauerhaften aktiven Korrosionsschutz gewährleisten.

Universell einsetzbar durch geringe Schichtdicke

Mit einer durchschnittlichen Schichtdicke von 10 μm ist AnoxPro universell für verschiedene Geometrien von Temperierkanälen einsetzbar und eignet sich für variotherme Prozesse mit Medientemperaturen bis 180 °C. So sind auch feinste Temperierkanäle mit grossen Fliesslängen optimal geschützt und der Wärmeaustauscheffekt wird durch die geringe Schichtdicke optimal erhalten.

 

 

Listemann Whitepaper Vakkumlöten

Themen: Vakuumlöten